Fragen und Antworten - Was ist Sonnenallergie?
   
 

Sonnenallergie ist keine Allergie, sondern eine Photodermatose oder anders gesagt eine Lichtdermatose. Die Lichtdermatosen werden durch eine abnorme Antwort der Haut auf UV-Licht hervorgerufen und gewöhnlich an der Angabe der lichtbedingten Verschlimmerung und der Bevorzugung lichtexponierter Körperstellen erkannt.

In erster Linie werden Nase und Wangen befallen, während die lichtgeschützten Stellen um die Augen herum, unter dem Kinn und hinter den Ohren frei von Hautveränderungen bleiben. Die Lichtdermatose darf nicht verwechselt werden mit allergischen, bzw. hyperergischen (überempfindliche) Reaktionen auf Sonnencremes oder auf chemische Substanzen in Kleidern oder in Schmuck.

Diese Reaktionen können allerdings durch Sonnenlicht noch verstärkt werden. Auch gibt es einige Medikamente, wie z.B. manche Antibiotika, bei deren Einnahme die Haut auch besonders empfindlich auf Sonnenlicht reagieren kann.

 


Was kann man tun?

Man sollte die Haut an Sonnenlicht gewöhnen. Das ist möglich, wenn Sie z.B. im Frühling und im Frühsommer täglich eine kurze Zeit in die Sonne gehen und diese "Sonnenbäder" dann ganz allmählich verlängern. Solarien können das nicht so leisten, da dort nur UV-A-Licht benutzt wird, in der Sonne werden Sie auch von UV-B-Strahlen getroffen.

Benützen Sie Sonnencremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor, machen Sie aber vorher den Test, ob Sie die Creme auch vertragen, oder ob Ihre Haut auch ohne Sonneneinwirkung auf die Creme überempfindlich reagiert. Tragen Sie dichtgewebte, dunkle Stoffe, die schützen wirklich vor der Sonne.