Fragen und Antworten - Diätplan bei Durchfall und
Erbrechen
   
 

Zunächst:

Der Patient braucht unbedingt einen Ausgleich für das Wasser , das er bei Durchfall und Erbrechen verliert. Prinzip: Verdursten geht schnell, Verhungern geht langsam). Daher zuerst 6-12 Stunden "Teepause": leichter Schwarztee, eventuell auch nur abgekochtes Wasser, mit 1 Teelöffel Traubenzucker, notfalls auch normalem Kochzucker auf 100 g Wasser. Keinerlei feste Nahrung, auch keinen Zwieback.

Nach der "Teepause":

bei Säuglingen:
Beginn mit Flasche: 1/3 Konzentration der gewohnten Milchnahrung (1/3 Milch, 2/3 Wasser), nach 24 Stunden 2/3 Konzentration, nach weiteren 24 Stunden voll. Eventuell Heilnahrungsaufbau wie unten, falls kein Erfolg.

dazu je nach Alter:
Zwieback, geriebener Apfel, geschlagene Banane, weichgekochter Reis, Wasserkartoffelbrei, mageres gekochtes passiertes Fleisch, klare Fleischbrühe, weichgekochte Karotten, Toast, eventuell Reisschleim, Salzstängelchen, Cornflakes, Marmeladen-/ Fruchtgelee, Salz- oder Pellkartoffeln, italienische Spaghetti, magerer Schinken oder Diätmagerwurst.

Diätdauer:
zunächst mindestens 2 Tage über Stuhlnormalisierung hinaus.

Verboten:
Milch in normaler Konzentration, Brei, Fett, Ei, Schokolade, Obst, Gemüse, außer genanntem. Keine sonstigen Milchprodukte.

Zubereitung von Heilnahrung: MB = Meßbecher
Beginn nach "Teepause" mit einer Steigerung im 24-Stunden-Rhythmus

  Konzentration 100 ml Nahrung 150 ml Nahrung 200ml Nahrung
1.Tag 7% 1 MB auf 95 ml Wasser 1½ MB auf 140 ml Wasser 2 MB auf 190 ml Wasser
2.Tag 10% 1 ½ MB auf 95 ml Wasser 2¼ MB auf 140 ml Wasser 3 MB auf 185 ml Wasser
3.Tag 14% 2 MB auf 90 ml Wasser 3 MB auf 135 ml Wasser 4 MB auf 180 ml Wasser

Keine weitere Konzentrationssteigerung, keinen Brei!